Montag, 17. November 2014

5 Monate Babyglück!

 Hallo ihr Lieben, 

5 Monate Babyglück macht mir mal wieder bewusst wie schnell die Zeit vergeht und nicht nur das... Wie schnell bitte entwickeln sich Babys in den ersten Monaten!!! Ist das nicht der absolute Oberwahnsinn? Ich meine, wenn man mal bedenkt, dass sie auf die Welt kommen und quasi "nichts" können. Sie liegen da, weinen - der eine mehr, der andere weniger - trinken von der Brust oder aus der Flasche, machen fleißig Windeln voll und ja, sie liegen da... und innerhalb kürzester Zeit entwickeln sich kleine Persönlichkeiten. Schon richtige kleine Eigenheiten, Eigenschaften und sie lernen. Und wie sie lernen... in einem Monat feiern wir schon 1/2 Jahr Mila...

Sie passt mittlerweile fast nicht mehr aufs Bild... vielleicht beim nächsten Mal dann schon sitzend. ;-)



5 Monate Baby sein!
Lieblingsbeschäftigung: Spielen, Dinge mit den Händen und dem Mund erkunden.
Mama- oder Papakind: Eher Mama. 
Darauf bin ich stolz: Seit 2 1/2 Wochen gibt es mittags leckeren Gemüsebrei und seit 1 Woche abends eine Flasche Pre Nahrung.   
Das mag ich gar nicht: Alleine irgendwo liegen. Die Fremdelphase dauert weiter an. Mila braucht schon eine besondere "Connection" und einen guten Tag, damit sie zu jemand anderem als Mama oder Papa auf den Arm geht. Außer Sichtweite von Mama oder Papa zu sein ist aber generell strengstens verboten.

5 Monate Eltern sein!
Neue Erkenntnisse: So langsam aber sicher möchte ich abstillen. Daher haben wir die letzte Mahlzeit vor dem Zubettgehen durch eine Pre Milch ersetzt. Durch diese Flasche und die Mittagsmahlzeit stille ich tagsüber noch ca. 3 mal und nachts 2 mal.
Schreckmoment: -
Dafür fehlt die Zeit: Zeit zu Zweit. Milas Fremdelphase darf gerne so langsam etwas aufhören. Wir wollen ja keine 3 Wochen in den Urlaub fahren. Aber mal 2 Stunden gemeinsam Essen gehen wäre schön. Aber Mila braucht eben ihre Zeit und die geben wir ihr.
Der glücklichste Moment: Wieder ganz viele. Luisas Kindergarten-Laternenumzug. So viele tolle Lichter und Lieder werden gesungen.
Nächte/Schlaf: 19.30 Uhr / 0 Uhr / 4 Uhr
Darauf freuen wir uns: Unser neues Zuhause!
Das macht Mama glücklich: *
Das macht Papa glücklich: Gemeinsam mit den Mädchen spielen.

*Eines Spätnachmittags im November. Es wird schon wieder früh dunkel. Die Dämmerung hat gerade eingesetzt. Mila braucht ihren 20 Minuten Powernap am Nachmittag. Vorsichtig lege ich sie aufs Sofa. Luisa bitte ich das Licht im Wohnzimmer auszumachen. Leise und vorsichtig setzt sie sich zu mir. Wir schauen wie Mila nuckelnd und zufrieden ihre Äuglein schließt und einschläft. Es ist still in der Wohnung. Luisa klettert auf meinen Schoß und umarmt mich fest. Nach Milas Geburt muss sie mich nun meistens teilen und immer wenn ich sie umarme ist Mila nicht weit. Sie hat mir noch nie ein schlechtes Gefühl dabei gegeben und dafür bin ich ihr sehr dankbar. Ein wunderschönes Gefühl, jetzt wo ich diese kostbaren Minuten nur mit meiner Großen habe. Mit Luisa auf den Beinen rutsche ich bequem neben Mila aufs Sofa. Es ist fast stockdunkel in der Wohnung. Nur noch das Licht vom Flur scheint leiste ins Wohnzimmer. Draußen ist es ebenfalls fast dunkel und die Straßenlaternen noch ausgeschalten. Luisa kuschelt ihr Gesicht an mein Dekoltee. Ich streiche ihr über den Rücken und beobachte ihr Gesicht und die feinen blonden Haare. Langsam wird ihr Atem ruhiger und gleichmäßiger und auch sie schläft ein. Sie spürt genauso wie ich diese Ruhe und Gelassenheit. Keine Eile. Keine Termine. Keine Aufgaben. Gerade ist alles egal. Auch ich schließe kurz die Augen. Und ich spüre eine tiefe Zufriedenheit. Ich bin glücklich. Angekommen. Bei mir angekommen. In mir breitet sich ein wunderschönes Gefühl der Dankbarkeit aus, während ich meinen Blick durch das fast leere, nur noch aus Kisten bestehende Wohnzimmer schweifen lasse. Ich schaue nach draußen. Und es ist als würde die Zeit gerade einfach kurz stillstehen. Meine Kinder sind bei mir. Die eine schläft neben mir, sodass ich ihre Füße mit meinen Händen berühren kann und die andere kuschelt eng an mir und schläft mittlerweile auch ganz tief. Ich halte sie ganz fest, streiche ihr über die Haare und atme ihren Duft ein. Gedanken ziehen an mir vorbei und ich versuche diesen Moment einzufangen. Diese zauberhafte Stimmung irgendwie zu bewahren. Sie abzuspeichern. Jeden Blinkwinkel, jedes Gefühl, die Wärme so aufzunehmen, dass ich mich noch lange daran erinnern kann. Sie in Worte fassen. Ich atme tief ein und aus. Es geht ihnen gut. Beiden. Sie sind gesund, fröhlich, glücklich, zufrieden... ich liebe sie. Mehr als man irgendwas auf diesem Planeten, im ganzen Universum mehr lieben könnte. Das größte Geschenk das man im Leben erhalten kann habe ich zwei Mal bekommen. Und ich bin so unsagbar dankbar und glücklich.

5 Monate Schwestern sein!
Lieblingsbeschäftigung: Für Mila etwas kochen, Mila die ganzen tollen Spielsachen zeigen.
Luisa findet: Mila ist gar nicht mehr so klein und schon ein großes Baby.
Mila findet: Wenn Luisa da ist, dann gefällt mir das viel besser. Sie bespaßt mich immer am Besten.
Streit über: -
Schönstes Erlebnis: Es muss wohl eher lustigstes Erlebnis heißen... Mila muss im Puppenwagen mitfahren. Da muss man wohl durch als kleine Schwester.

Bis bald. 
Stefanie
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...