Sonntag, 8. Juni 2014

Ein Stillschal trifft auf (m)eine Stillerfahrung...

Die Zeit rast und ich möchte nicht verpassen euch noch meinen genähten Stillschal zu zeigen. Wer weiß wie lange ich noch zum Posten komme. Ich rechne mittlerweile täglich damit, dass es los geht und dann werde ich vermutlich erst mal keine Zeit mehr für ausführliche Blogeinträge haben. Das ist auch schon eine kleine Drohung. Es wird hier nach der Geburt für einige Zeit etwas ruhiger werden. Wer allerdings mal Lust auf einen Gastbloggerauftritt hat, darf sich selbstverständlich gern per Mail oder persönlich an mich wenden. :-) Ich würde mich freuen, wenn es hier nicht komplett still wird.

Ich habe vor einiger Zeit für eine liebe Freundin schon mal einen Stillloop genäht. Wer den noch mal sehen mag, bitte HIER entlang.


Wenn ich an meine letzte Stillzeit mit Luisa denke, wird mir so ein bisschen mulmig in der Magengegend. Leider hat das damals gar nicht so funktioniert wie ich mir das gewünscht hätte. Das hatte sicher verschiedene Gründe. 

Ich hätte mir bereits mehr Unterstützung im Krankenhaus gewünscht. Nach dem Kaiserschnitt war ich sehr unbeholfen und körperlich auch nicht wirklich in der Lage meine kleine Tochter selbst zu versorgen. Das Anlegen fiel mir schwer und auch Rythmus und Stilldauer waren mehr als holprig. Eigentlich sollte man doch recht zügig nach der Geburt die ersten Stillversuche unternehmen. Bei uns lagen da schon ca. 8 Stunden dazwischen. Als ich die Hebamme im Kreißsaal bat mir zu helfen, bekam ich nur "Später - dafür ist nachher noch genug Zeit!" zur Antwort.
Unbeholfen versuchte ich wenig später auf dem Zimmer selbst mein Glück. Und scheiterte. Daraufhin folgten noch einige weitere unschöne Stillerlebnisse im Krankenhaus. Stillfreundlich nennen sie sich zwar, aber... Ich nehme für mich mit: Wenn du dich nicht vorher informierst oder selbstbewusst einfach mal drauf los probierst (und Erfolg hast!) wird es ziemlich schwierig. Ich war zu diesem Zeitpunkt in beiden Punkten schlecht aufgestellt.

Zuhause wurde es nicht viel besser. Meine Brustwarzen waren durch falsches und viel zu häufiges, langes Anlegen schon ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Ich hatte Schmerzen. Ich heulte vor jeder Mahlzeit, Luisa heulte mit und meine Psyche litt. Meine liebe Hebamme konnte mir auch nicht mehr viel helfen und im Kopf hatte ich schon zugemacht. Nach sehr kurzer Zeit gab ich auf.

Dabei war Stillen wirklich etwas auf das ich mich bereits während der Schwangerschaft mit Luisa sehr freute. Nachdem ja schon viele andere Dinge nicht so gut verliefen oder funktionierten.

Das nun als kleiner Einblick in die Vergangenheit.


Und jetzt? Ein Blick in die Zukunft?

In weniger als 4 Wochen werden wir definitiv unser Töchterchen in den Armen halten.
Und trotz der miesen Erfahrungen möchte ich wieder einen Stillversuch unternehmen.
Besser informiert, selbstbewusster und mit der Erfahrung vom letzten Mal im Gepäck. Und als Einstimmung gibt es diesen Loopschal. Mit dem ich mich hoffentlich auch mal traue in der Öffentlichkeit zu stillen. Ich möchte diese Zeit mit meiner kleinen Maus genießen und kann hoffentlich in einigen Monaten eine andere Stillerfahrung hier niederschreiben. Vielleicht sogar mit Tipps und Tricks. Das würde ich mir wünschen.
Wie lange ich stillen möchte? Keine Ahnung. Aber mein "Ziel" ist es einfach länger und vorallem glücklicher zu machen als beim letzten Mal. Mehr will ich gar nicht.


Und jetzt zu den Zahlen, Daten und Fakten des Loops. Der Stillschal ist 50cm breit und 145cm lang. Komplett aus Jersey. Ich mag das einfach am liebsten, weil es sich so schön anschmiegt. Den pinken fließenden, dünnen Jersey habe ich vor längerer Zeit bei Alles für Selbermacher gekauft. Und der Bogenkanten Stoff ist wieder mal von cherry picking. Ich liebe diese Stoffe einfach!


Passend dazu habe ich noch schnell eine Erstlingsmütze und ein Halstuch genäht.

Ganz zum Schluss möchte ich euch noch ein Video zeigen, dass ich sehr hilfreich finde. Aufgeschnappt habe ich es bei Julia.


Genießt das schöne Pfingstwochenende & bis bald.
Stefanie

Kommentare:

  1. Ich drücke dir die Daumen, dass es diesmal mit dem Stillen klappt. Ich genieße es vom ersten Tag an.

    AntwortenLöschen
  2. Dafür, dass Stillen das natürlichste auf der Welt ist, ist es verdammt schwer, oder? Ich hatte es damals mit Oscar auch echt schwer und selbst dieses mal (obwohl ich Oscar ja auch noch stille) war es am Anfang echt schwer. Man muss trotzdem neu lernen. Ich wünsche dir, dass es bei dir dieses Mal besser klappt. Sonst such dir eine gute Stillberaterin :) gute Unterstützung ist gold wert!

    Alles alles gute! Bin schon gespannt.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...