Donnerstag, 26. Juni 2014

Manchmal ist es so, als ob das Leben einen seiner Tage herausgriffe...

Manchmal ist es so, als ob das Leben einen seiner Tage herausgriffe und sagte: „Dir will ich alles schenken! Du sollst solch ein rosenroter Tag werden, der im Gedächtnis leuchtet, wenn alle anderen vergessen sind.“



Seit dem 16.06. dürfen wir unsere kleine Mila Lilia in den Armen halten!

Wir bedanken uns für die unzähligen lieben Glückwünsche, die uns auf die verschiedensten Wege erreicht haben. Eure Anteilnahme hat mich wirklich überwältigt! Danke dafür!

Unseren Start ins Leben zu Viert hatten wir uns zwar anders vorgestellt - denn Luisa hat sich pünktlich zur Geburt mit der Hand Mund Fuß Krankheit angesteckt - aber wir machen das Beste daraus. Und ganz bald dürfen sich die beiden Mädchen nach Herzenslust bekuscheln und abknutschen. Im Moment herrscht Sicherheitsabstand was für uns alle sehr schwer ist. Da schmerzt das Mutterherz und die Hormone tun ihr Übriges. Aber ganz bald grooven wir uns zu Viert so richtig ein und dann ist auch der schwierige Anfang schnell vergessen.

Es wird auf dem Blog auch in nächster Zeit noch ruhiger bleiben. Jetzt zählt einfach nur diese kostbare Zeit zu genießen und so gut wie möglich festzuhalten. Sie verfliegt sowieso viel zu schnell.

Wer Lust hat, trotzdem öfter etwas von uns zu sehen und zu lesen, der ist HIER genau richtig.

Bis bald.
Stefanie

Freitag, 13. Juni 2014

Für meine MeerMÄDCHEN! + ein Taufgeschenk von Luxusweiberl

Hallo ihr Lieben!

Den schönen MeerMÄDCHEN Stoff von Alles für Selbermacher gibt es ja nicht nur in rosa/pink, sondern auch in einem schönen türkis. Und deswegen gibt es auch einen 2. Teil "Für meine MeerMÄDCHEN!".
Den 1. Teil findet ihr HIER.


Diesen Rock habe ich für Luisa genäht. Das Schnittmuster ist sozusagen von mir. Einfach Kind ausgemessen und improvisiert. So konnte ich dann auch mal das Kräuseln mit der Overlock ausprobieren. Es hat fürs erste Mal schon ganz gut funktioniert. 


Diese Strampelhose, nach dem Ebook von Klimperklein, ist als Taufgeschenk für die Tochter von Freunden entstanden. Ich bin richtig froh, dass der Spieler gefällt und schon gespannt, wie es aussieht wenn die kleine Maus ihn trägt. Ich habe einfach die Beine um ein ganzes Stück gekürzt, somit ist er absolut sommertauglich - luftig, leicht und bunt.


Auf der Suche nach einem Taufgeschenk bin ich auf dieses süße Armband von Luxusweiberl gestoßen.
Ich kannte die zauberhaften Schmuckstücke von der lieben Uli schon durch Facebook und einige andere Blogs. Dieses Teilchen fand ich einfach perfekt. Man kann sich die Armbandfarbe selbst aussuchen. Wir haben uns für violett entschieden.


Und ich kann schon mal verraten, dass dieses nicht das einzige Armband war welches in meinen Warenkorb gewandert ist. ;-) Dazu ganz bald mehr...

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Bis bald.
Stefanie

Mittwoch, 11. Juni 2014

38 Wochen


Sollte das tatsächlich mein letztes Bauchbild gewesen sein? 
Das frage ich mich schon die letzten zwei Wochenposts. Und hoffe es auch jedes Mal beim Drücken des "Veröffentlichen"-Buttons. 

Wie wird sie wohl aussehen? Wird sie viele Haare haben? Oder, wie ihre große Schwester, gar keine? Müssen wir noch lange Warten? Wie wird sie wohl sein? Wie wird es wohl werden? Wie wird Luisa auf die kleine Maus reagieren? Wie werden wir die neue Situation meistern? 

All diese Fragen schwirren einem immer wieder im Kopf herum. Und noch viele Fragen mehr. Leider waren außer den oben Genannten in dieser Woche auch noch unangenehme Themen dabei. 
Ihr merkt schon, dieser Post ist etwas nachdenklich und anders. Ich muss und möchte an dieser Stelle die Privatsphäre unserer Familie wahren und euch um Verständnis bitten.

Ich wünsche mir nur, dass die kleine Maus ganz bald wohlbehalten bei uns ankommt!
Alles andere ist doch gar nicht wichtig, oder?

Bis bald.
Stefanie

Sonntag, 8. Juni 2014

Ein Stillschal trifft auf (m)eine Stillerfahrung...

Die Zeit rast und ich möchte nicht verpassen euch noch meinen genähten Stillschal zu zeigen. Wer weiß wie lange ich noch zum Posten komme. Ich rechne mittlerweile täglich damit, dass es los geht und dann werde ich vermutlich erst mal keine Zeit mehr für ausführliche Blogeinträge haben. Das ist auch schon eine kleine Drohung. Es wird hier nach der Geburt für einige Zeit etwas ruhiger werden. Wer allerdings mal Lust auf einen Gastbloggerauftritt hat, darf sich selbstverständlich gern per Mail oder persönlich an mich wenden. :-) Ich würde mich freuen, wenn es hier nicht komplett still wird.

Ich habe vor einiger Zeit für eine liebe Freundin schon mal einen Stillloop genäht. Wer den noch mal sehen mag, bitte HIER entlang.


Wenn ich an meine letzte Stillzeit mit Luisa denke, wird mir so ein bisschen mulmig in der Magengegend. Leider hat das damals gar nicht so funktioniert wie ich mir das gewünscht hätte. Das hatte sicher verschiedene Gründe. 

Ich hätte mir bereits mehr Unterstützung im Krankenhaus gewünscht. Nach dem Kaiserschnitt war ich sehr unbeholfen und körperlich auch nicht wirklich in der Lage meine kleine Tochter selbst zu versorgen. Das Anlegen fiel mir schwer und auch Rythmus und Stilldauer waren mehr als holprig. Eigentlich sollte man doch recht zügig nach der Geburt die ersten Stillversuche unternehmen. Bei uns lagen da schon ca. 8 Stunden dazwischen. Als ich die Hebamme im Kreißsaal bat mir zu helfen, bekam ich nur "Später - dafür ist nachher noch genug Zeit!" zur Antwort.
Unbeholfen versuchte ich wenig später auf dem Zimmer selbst mein Glück. Und scheiterte. Daraufhin folgten noch einige weitere unschöne Stillerlebnisse im Krankenhaus. Stillfreundlich nennen sie sich zwar, aber... Ich nehme für mich mit: Wenn du dich nicht vorher informierst oder selbstbewusst einfach mal drauf los probierst (und Erfolg hast!) wird es ziemlich schwierig. Ich war zu diesem Zeitpunkt in beiden Punkten schlecht aufgestellt.

Zuhause wurde es nicht viel besser. Meine Brustwarzen waren durch falsches und viel zu häufiges, langes Anlegen schon ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Ich hatte Schmerzen. Ich heulte vor jeder Mahlzeit, Luisa heulte mit und meine Psyche litt. Meine liebe Hebamme konnte mir auch nicht mehr viel helfen und im Kopf hatte ich schon zugemacht. Nach sehr kurzer Zeit gab ich auf.

Dabei war Stillen wirklich etwas auf das ich mich bereits während der Schwangerschaft mit Luisa sehr freute. Nachdem ja schon viele andere Dinge nicht so gut verliefen oder funktionierten.

Das nun als kleiner Einblick in die Vergangenheit.


Und jetzt? Ein Blick in die Zukunft?

In weniger als 4 Wochen werden wir definitiv unser Töchterchen in den Armen halten.
Und trotz der miesen Erfahrungen möchte ich wieder einen Stillversuch unternehmen.
Besser informiert, selbstbewusster und mit der Erfahrung vom letzten Mal im Gepäck. Und als Einstimmung gibt es diesen Loopschal. Mit dem ich mich hoffentlich auch mal traue in der Öffentlichkeit zu stillen. Ich möchte diese Zeit mit meiner kleinen Maus genießen und kann hoffentlich in einigen Monaten eine andere Stillerfahrung hier niederschreiben. Vielleicht sogar mit Tipps und Tricks. Das würde ich mir wünschen.
Wie lange ich stillen möchte? Keine Ahnung. Aber mein "Ziel" ist es einfach länger und vorallem glücklicher zu machen als beim letzten Mal. Mehr will ich gar nicht.


Und jetzt zu den Zahlen, Daten und Fakten des Loops. Der Stillschal ist 50cm breit und 145cm lang. Komplett aus Jersey. Ich mag das einfach am liebsten, weil es sich so schön anschmiegt. Den pinken fließenden, dünnen Jersey habe ich vor längerer Zeit bei Alles für Selbermacher gekauft. Und der Bogenkanten Stoff ist wieder mal von cherry picking. Ich liebe diese Stoffe einfach!


Passend dazu habe ich noch schnell eine Erstlingsmütze und ein Halstuch genäht.

Ganz zum Schluss möchte ich euch noch ein Video zeigen, dass ich sehr hilfreich finde. Aufgeschnappt habe ich es bei Julia.


Genießt das schöne Pfingstwochenende & bis bald.
Stefanie

Mittwoch, 4. Juni 2014

37 Wochen


37 + 0 Wochen schwanger! Wieder eine Hürde geschafft. Eine ganz wichtige Hürde sogar!
Ab heute ist unsere kleine Tochter offiziell kein Frühgeborenes mehr.

Ich muss zugeben nach dem Hoch der vorletzten Woche bin ich in der letzten Woche ein kleines bisschen "abgestürzt". Das Wasser in den Beinen und Händen - man sieht es auch schon auf dem Bild - wird immer mehr und verschwindet auch morgens nicht mehr. Sehr doof. Und auch ansonsten "quälen" mich Senkwehen und fieses Stechen am Muttermund. Das tut teilweise verdammt weh. Ein seichter Vorgeschmack auf die Geburt. Das Köpfchen unserer Maus drückt nach unten und das bekomme ich einfach zu spüren. Aber alles was ich jetzt schon schaffe kommt schon unter der Geburt nicht. Zumindest versuche ich es so zu sehen und freue mich über jedes Ziehen.

So richtig fassen kann ich das noch gar nicht. Immerhin starte ich tatsächlich in die 38. Woche.
Und mit diesem Tag beginnt auch die Rufbereitschaft meiner Hebamme. Ich werde gemeinsam mit ihr entbinden. Für mich ein sehr beruhigendes und schönes Gefühl. Denn ich gehöre zu den Frauen die ein bisschen mehr als "nur" Respekt vor der Geburt haben. Luisa kam damals mit einem geplanten Kaiserschnitt zur Welt. Somit durfte ich also noch nie eine Wehe erleben, geschweigedenn das Geburtserlebnis durchmachen. Spannend! Mehr als spannend! Und wenn ich ehrlich bin, dann hoffe ich das sie sich nicht mehr diese voraussichtlichen 21 Tage Zeit lässt, sondern vielleicht nur noch ein Wochenpost hier erscheinen wird. Wir haben jetzt lange genug gewartet und wollen sie endlich kennenlernen! :-)
Sollte ich also mit einem Blasensprung oder Wehen in die Geburt starten, kann ich zu jeder Tages- und Nachtzeit meine Hebamme anrufen. Wir beraten dann das weitere Vorgehen und fahren auch gemeinsam in die Klinik. Die liegt ca. 20-30 Minuten von hier - je nach Verkehr und Tageszeit. Dann ist sie und natürlich der Lieblingsmann bei mir bis unsere Kleine da ist.

Am Wochenende wird es sehr heiß, ich habe noch einiges vor, aber einiges habe ich auch schon beiseite geschoben und lasse es entspannter angehen. Ich werde wohl nicht mehr alles schaffen was ich mir noch vor 6 Wochen vorgenommen habe. Aber macht nichts... wichtig ist jetzt die letzten Tage und Wochen zu genießen... die außerordentliche Kündigung für die Untermiete habe ich bereits geschrieben... ;-)

Bis bald.
Stefanie

Montag, 2. Juni 2014

Im Test: Schwangerschaftsöl

Bringt es jetzt wirklich was sich jeden Tag den Bauch einzuschmieren oder nicht? Beugt das den ungeliebten Dehnungsstreifen vor oder reißt man so oder so, auch trotz Schmieren?
Ich gebe zu, meinen Bauch jeden Tag mit einem Schwangerschaftsöl oder einer Lotion/Creme zu versorgen war eines der Dinge, die ich in meiner 1. Schwangerschaft komplett versäumt habe.
Tja, sagen da einige, selbst schuld, dass du jetzt um den Nabel herum aussiehst wie ein Zebra.
Aber hey, meine ersten Risse habe ich tatsächlich erst in der 38. Woche entdeckt. Ja, blöd gelaufen. So kurz vor knapp. Und heute denke ich mir, hätte ich mal geschmiert. Aber hätte es was gebracht?
Hätte, hätte, Fahrradkette...
Diesmal wird alles besser! Darum habe ich mir von Anfang an entsprechendes Pflegematerial besorgt. Ich muss ja meine paar Zebrastreifen nicht noch zur ganzen Herde aubreiten lassen.
Hier kommt jetzt mein Erfahrungsbericht zum Thema Schmieren, Schmieren, Schmieren und wenn es doch nicht hilft, hatte man wenigstens ein gutes Gefühl.


Diese vier verschiedenen Öle habe ich angeschafft und in den letzten ca. 30 Wochen ausgiebig getestet.

Bübchen Mama Massage Öl
Mit ca. 6 Euro nicht das Teuerste, aber für mich eines der besten Öle. Ich mag den Duft. Eher etwas süßlich und intensiver bzw. schwerer, aber genau das mag mein schwangeres Näschen. Außerdem ist die Konsistenz im Vergleich zu anderen nicht so flüssig, sondern wirklich ölig. Es fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an. Aber Achtung! nach dem Eincremen, es kann auf der Kleidung unschöne Flecken hinterlassen. Da ich aber meistens abends schmiere wird der Bauch sowieso eine Zeit lang gelüftet. Es eignet sich durchaus auch mal als Zusatz für ein warmes Vollbad. Hinterher ist die Haut schön zart und man braucht sich nicht mehr einzucremen.

Weleda Schwangerschafts-Pflegeöl
Für ca. 15 Euro zu haben und damit ein eher teures Öl - aber auch wirklich hochwertig und im Öko-Test Urteil: Sehr gut. Für mich auch sein Geld wert, wie auch viele andere Weleda Produkte. Es kommt als einzigstes Öl in der Glasflasche daher. Für mich ein weiterer Pluspunkt. Deswegen gibt es für mich quasi zwei 1. Plätze - nämlich das hier und das Bübchen Mama Massage Öl. Ich könnte mich zwischen diesen beiden einfach nicht entscheiden. Ich mag zwar den Duft vom Bübchen Öl noch etwas lieber, aber vom Pflege- und Wohlfühlaspekt ist das hier auch wirklich toll und ich kann es absolut weiterempfehlen. Die Konsistenz ist ebenfalls schön dickflüssig und es lässt sich sehr gut verteilen. Der Duft ist nicht aufdringlich, neutral und angenehm.

 Penaten Mama Massage-Öl
Das günstigste Produkt ist für ca. 4 Euro zu bekommen. Es riecht wirklich gut und erinnert mich sehr an den Duft von Babypuder. Da werden sogar eigene Kindheitserinnerungen wach. Im Vergleich ist es eher flüssiger und läuft sofort in alle Richtungen, wenn man es auf den Bauch oder in die Hand gibt. Vielleicht hatte ich auch deswegen das Gefühl es verfliegt sehr schnell und pflegt nicht so nachhaltig wie die oberen beiden Öle. Enttäuschend war für mich der Verschluss der Flasche. Leider konnte ich das Öl nur wenige Male verwenden, denn "dank" der Kindersicherung bekam ich es nicht mehr auf. Wir haben alles versucht - keine Chance. Ich musste es also wirklich mit Gewalt aufmachen und jetzt geht es nicht mehr zu. Schade!

Bellybutton Streifenlos Öl
Dieses Öl war für mich extrem schwer zu bekommen, sicher ein Nachteil, aber ich wollte es unbedingt ausprobieren. Mit ca. 15 Euro (zzgl. Versand, das kam bei den anderen nicht dazu!) ebenfalls ein hochpreisigeres Produkt, dass im Öko-Test mit sehr gut abgeschnitten hat. Leider ist das mein großer Verlierer im Test. Ich hatte auch auf Grund des Preises eine höhere Erwartung. Es ist mir vorallem im Vergleich viel zu flüssig und wässrig. Ich habe es außerdem nur zwei Mal verwendet, da ich den Duft extrem unangenehm finde. Es riecht sehr nach Zitrusfrüchten und eher herb. Fast ein bisschen wie Autan.

Ich möchte nochmal betonen, dass es hier um meine persönliche Erfahrung/Meinung geht. Mir wurde keines der genannten Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich habe sie alle selbst gekauft.

Habt ihr auch fleißig geschmiert und natürlich die Frage aller Fragen: Hat es was gebracht?

Bis bald.
Stefanie
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...