Mittwoch, 30. April 2014

32 Wochen


Heute etwas verspätet - der Wochenpost zum Beginn der 33. Woche.
Obwohl ich nun bereits in der 3. Woche Zuhause bin komme ich kaum vorwärts. Jeden Tag ist irgendwas anderes und ich merke, dass ich langsamer machen sollte. Aber es ist noch so verdammt viel zu tun bevor unsere kleine Tochter das Licht der Welt erblickt. Laut Frauenärztin wiegt sie mittlerweile 1850g und hat einen Kopfumfang von 30cm. Idealmaße! ;-)

Letzte Woche haben wir das Zimmer der Mädchen frisch gestrichen und umgestellt.
Das Beistellbettchen ist aufgebaut, der Kinderwagen ist geliefert und das Stativ für die Wiege im Wohnzimmer steht auch im Weg herum. Aber alles ist eben nur so "halbfertig". Es fehlen eben doch noch einige Dinge und mir läuft die Zeit davon. Ich möchte eigentlich bis Mitte Mai so einigermaßen mit allem fertig sein. So langsam denke ich auch an Kliniktasche packen, mein Geburtsvorbereitungskurs neigt sich dem Ende und am Montag haben wir den Vertrag für die Rufbereitschaft meiner Hebamme unterschrieben. Wir sind also definitiv in den letzten Wochen dieser Schwangerschaft angekommen. Wusstet ihr eigentlich, dass man nur noch max. 7 Tage über den errechneten Termin gehen darf? War mir jedenfalls komplett neu. Aber da endet offiziell die Rufbereitschaft. Die Krankenhäuser und Hebammen sichern sich auf Grund von Klagen etc. immer mehr ab.

Die Wohnungssuche zieht sich nach wie vor hin, auch wenn wir jetzt in den nächsten Tagen wieder was Vielversprechendes anschauen. Also bitte Daumen drücken - das ich hier alles "umsonst" schick gemacht hab. ;-)

Mein Rücken ist seit den Besuchen beim Osteopathen um Welten besser. Gestern hat sie mich auch kinesiotaped und das scheint wahre Wunder zu wirken. Ansonsten bin ich eigentlich komplett beschwerdefrei. Ich freue mich so sehr, dass nun endlich die Erdbeer- und Spargelzeit angebrochen ist. Darauf fiebere ich schon seit Beginn der Schwangerschaft hin. Jetzt kann ich meinen Gelüsten freien Lauf lassen. Dazu gehören außerdem auch Raffaello und Tomate + Mozzarella (natürlich aus pasteurisierter Milch).

Update beendet. ;-) Und jetzt: Weitermachen.

Bis bald.
Stefanie

Dienstag, 22. April 2014

31 Wochen


Ich hoffe ihr hattet wunderschöne Ostern und konntet die Feiertage mit euren Liebsten in vollen Zügen genießen! Ich habe mich in den letzten Tage fast komplett zurückgezogen und mich meiner Familie und dem lieben Nestbautrieb gewidmet. Vielen lieben Dank für eure zahlreichen Mails und Nachrichten bezüglich des Geburtstermins. Ich habe auf dem letzten Wochenpost noch die Tipps von Oma und Opa hinzugefügt und eine kleine private Liste mit euren Tipps gemacht. Eine ganz liebe Leserin hatte letztes Jahr am gleichen Tag Termin wie ich und da kam das Mäuschen ein bisschen später. Mal sehen, ob sich unser Bambi auch Zeit lässt. Aber der Großteil aller Tipps liegt tatsächlich vor dem errechneten Termin. Nachdem ich seit diesem Wochenende auch fleißig Kontraktionen habe festigt sich auch meine Vermutung an eine Geburt vor dem ET. Es ist und bleibt spannend!

Ich hatte euch recht am Anfang meiner Schwangerschaft schon erzählt, dass ich noch so einige Kurse besuchen und verschiedene Angebote zur Geburtsvorbereitung wahrnehmen möchte. Neben Fußreflexzonenmassage, normalen Massagen und Osteopathie habe mich mich noch mit Hypno Birthing und Haptonomie auseinandergesetzt. Zum Hypno Birthing vielleicht ein andermal mehr, wenn ihr mögt.
Es war wirklich gar nicht leicht eine Hebamme im Umkreis zu finden, die sich mit Haptonomie auskennt und anbietet. Eine Freundin hatte mir empfohlen, dass unbedingt auszuprobieren und sehr davon geschwärmt. Leider ist ihre Hebamme zur Zeit selbst nicht "im Dienst" und so machte ich mich auf die Suche. Ich wurde fündig. Wir müssen zwar fast eine Stunde Fahrtzeit auf uns nehmen, aber ich kann schon verraten, es lohnt sich! Letzte Woche hatten wir den ersten Termin. Der Lieblingsmann hatte etwas Bedenken, dass es sich um "Hokuspokus" handeln könnte, war aber auch wirklich positiv überrascht.

Haptonomie ist die Lehre von der Berührung. Es geht darum schon vor der Geburt Kontakt zu seinem Kind aufzunehmen, es kennen- und besser verstehen zu lernen.

Nach einem Kennenlerngespräch und einer kurzen Einführung legte die Hebamme ihre Hände links und rechts völlig ohne Druck (!) auf meinem Bauch. Ich saß bzw. lag bequem auf einem Bett und es war ganz still im Raum. Ich atmete in den Bauch und merkte wie der sich sogar etwas weitete und weich wurde. Die Kleine hatte schon jetzt gefühlt mehr Platz. Nach einigen Minuten spürten wir wie sie auf die Hände reagierte. Aber ganz anders als ich es erwartet hatte. Normalerweise nimmt man Kontakt und Berührung immer durch ein Stoßen oder Treten aus dem Bauch wahr. Das war etwas ganz anderes. Es fühlte sich an als würde die Kleine ebenfalls ihre Hand an die innere Seite des Bauches legen. Vielleicht kann man es sich vorstellen wie mit einer Glasscheibe auf der zwei Menschen ihre Hände auf der gleichen Stelle aneinander legen. Es war schon wirklich bezaubernd. Die Kleine kuschelte mit den Händen und schwamm hin und her. Nach einiger Zeit war der Papa dran. Er legte die Hände ebenfalls wie vorher die Hebamme auf den Bauch und fühlte teilweise von außen Bewegungen, die ich von innen kaum wahrnahm. Es war wirklich schön und die Beiden hatten so etwas für sich, was mich total freute.

Die Hebamme erklärte uns, dass es ist wie mit zwei Händen die sich von hinten auf deine Schultern legen. Du erkennst, ob es dir angenehm ist, ob sie größer oder kleiner sind, ob sie mit mehr oder weniger Fläche aufgelegt werden, ob du diese Person kennst oder nicht. Und nach einiger Zeit weißt du genau zu wem welche Hände gehören. Es ist das sich bewusst Zeit nehmen füreinander. Und die Einladung an das Kindchen uns kennenzulernen. Ich bin wirklich gespannt wie die nächsten Sitzungen werden. Durch das Verschieben der Hände kann man seinen kleinen Schatz auch bitten sich vielleicht anders hinzulegen, wenn wieder mal gegen die Rippen getreten oder auf die Blase geboxt wird, oder ihm den Weg zeigen. In die richtige Richtung. Für mich persönlich ist das sehr hilfreich, weil ich sie so vielleicht ein bisschen weg von der Kaiserschnittnarbe lenken kann, mehr in meinen Rücken, den Druck verringern und eben spüre wie es ihr geht.

Es ist vielleicht die etwas andere Art der Geburtsvorbereitung, aber sie schenkt uns sehr viel Vertrauen. Und mittlerweile liegt sie auch mit dem Köpfchen nach unten und einer normalen Geburt steht nichts im Wege.

Ich hoffe mein kleiner Bericht und Einblick in die Haptonomie war interessant und hilfreich. 
Hat von euch vielleicht auch schon jemand Erfahrung damit gemacht? Wie hat es euch gefallen?
Wäre das etwas für euch? Könnt ihr euch vorstellen es auszuprobieren?

Bis bald.
Stefanie

Montag, 14. April 2014

30 Wochen


Da ist sie - die 3 vorne weg! 30 Wochen schwanger. Ist das nicht schon wieder sowas wie eine magische Grenze. Heute ist auch offiziell mein erster "freier" Tag. Das passt doch super.

Und ich dachte wo wir schon mal beim Vergleichen sind - letzte Woche habe ich euch ja Bilder aus meiner Schwangerschaft mit Luisa gezeigt - gibt's heute mal einen Vergleich zwischen der 20. und 30. Woche.
Ja, man könnte sagen der Bauch ist so ein paar cm gewachsen. ;-)

So langsam wird es immer realer, dass wir bald unser kleines Töchterchen in den Armen halten dürfen.
Am kommenden Freitag ist große Renovierungsaktion im Zimmer der Mädchen. Am vergangenen Wochenende haben wir das neue Bett für Luisa abgeholt und wenn die Nachbarin endlich mal da wäre und den Stoff für Vorhänge, Himmel und Nestchen rausrücken würde, dann könnte ich auch da mit den Näharbeiten starten. Ihr seht also, es geht voran. Wenn auch schleppend... denn von der Wohnungssuche gibt es leider auch nichts Neues. Ich hatte gestern schon einen dermaßenen Putz- und Aufräumdrang. Das halbe Büro habe ich umgekrempelt. So eine innere Unruhe.

Außerdem haben der Lieblingsmann und ich über das Geburtsdatum philosophiert.
Wann wird es wohl los gehen? Viel früher? Eine Punktlandung? Oder erst nach dem vET?

Hier mal die ersten offiziellen Entbindungstermin-Tipps:

 14.06. Opa
16.06. Oma
19.06. Mama 
23.06. Papa
25.06. Voraussichtlicher Entbindungstermin

Wer Lust hat, darf gerne mit tippen... ;-)

Bis bald.
Stefanie

Freitag, 11. April 2014

Zitronenwölkchen mit weißer Schokolade Topping



Geschafft!
Gestern hatte ich meinen letzten Arbeitstag. Als ich nach Hause kam habe ich mich erst mal eine Stunde hingelegt. Aber von vorne...

Es war irgendwie komisch. Beim letzten Mal kam der "letzte Arbeitstag" so überraschend, dass keine Zeit war sich zu verabschieden. Diesmal konnte ich diesem Tag entgegenfiebern. Wieder ein Unterschied zur 1. Schwangerschaft. Gestern morgen haben mich wirklich unzählige SMS und Whatsapp Nachrichten erreicht. Alle ungefähr mit dem selben Inhalt: "Einen schönen LETZTEN Arbeitstag vor deiner neuen, alten Herausforderung!" Ich hab mich über jede so gefreut. :-*

Morgens hab ich dann noch schnell die Cupcakes fertig geschmückt und alles zusammengepackt.
Der ganze Tag war durchzogen von Glückwünschen, lieben Worten und festen Umarmungen. Einige Kollegen werde ich wirklich tierisch vermissen. ;-) Viele haben um eine kleine Mail gebeten, wenn unser Bambi da ist und natürlich auch um einen Besuch zu gegebener Zeit. Diesem Wunsch werde ich natürlich nachkommen. Außerdem gab es noch ein Strauß Blümchen und lobende Worte vom Chef. Wenn das mal nicht ein schöner Abschied ist.

Und jetzt kann ich mich endlich voll und ganz auf die letzten Wochen der Schwangerschaft konzentrieren, ganz viel Zeit mit Luisa verbringen, meinem Nestbautrieb und dem Nähwahn freien Lauf lassen und mich auf die neue Situation vorbereiten. Wunderbar!

Zum Abschied habe ich diese Zitronenwölkchen mitgebracht.

Einkaufsliste (12 Muffins):
3 Eier
120g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100g Butter, geschmolzen
100ml Milch
200g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
abgeriebene Schale und Saft von 1 Zitrone
Den Backofen auf 175°C, Ober-/Unterhitze, vorheizen.
Zuerst die Eier, den Vanillezucker und den Zucker sehr schaumig rühren. Dann die Milch und die geschmolzene Butter dazugeben. Backpulver, Mehl, Salz nacheinander unterrühren. Zum Schluss die abgeriebene Schale und den Saft von der Zitrone in die Masse geben. In die Förmchen füllen und für 15 Minuten ab in den Ofen.

Ich habe das letzte Mal ein Nutellafrosting drauf gemacht. Diesmal gab es eine improvisierte Creme oder Art Ganache mit weißer Schokolade. Die Deko habe ich selbst hergestellt. Erst den Fondant mit Lebensmittelfarbe eingefärbt und anschließend mit diesen Ausstechern von Silikomart in Form gebracht. Das hat wunderbar funktioniert. Ich kann euch die Teile wärmstens empfehlen. Sie eignen sich natürlich auch perfekt für eine Babyparty. Im Set sind vier verschiedene Ausstechformen - Schaukelpferd, Schnuller, Flasche und Kinderwagen. Ich hab sie schon gestern Abend gemacht und an der Luft über Nacht trocknen lassen.

Ich bin euch ja noch die Gewinnerin der Verlosung schuldig. Um es wirklich fair zu machen habe ich den Random Generator angeschmissen.


 Und die Gewinnerin ist:


Liebe Nina, herzlichen Glückwunsch! Außerdem wünsche ich dir natürlich eine wunderbare Restschwangerschaft und für die Geburt alles Gute! Leider kann ich dir über Facebook keine Nachricht schreiben, deswegen wäre es schön, wenn du mir vielleicht eine kurze Mail schicken könntest. Danke!

Bis bald.
Stefanie

Dienstag, 8. April 2014

29 Wochen


Letzte Woche hat mein Geburtsvorbereitungskurs begonnen. Es ist spannend auch beim zweiten Mal. Vorallem die Erstgebährenden zu sehen, welche Fragen sie haben und welche Ansichten. Ich muss ehrlich gestehen, ich bin froh, dass alles hier nicht das erste Mal zu erleben. Ich sehe der restlichen Schwangerschaft und auch der bevorstehenden Wochen und Monate mit Baby absolut entspannt entgegen. Ich weiß welche Ausstattung wichtig und sinnvoll ist und was ich für mich und meine kleine Tochter möchte und was nicht. Das ist wirklich ein schönes und beruhigendes Gefühl.

Schon oft wurde ich gefragt, ob ich mal Bauchbilder aus meiner Schwangerschaft mit Luisa zeigen würde.
Und ich finde jetzt ist ein guter Zeitpunkt. Warum? Weil mein Bauch mittlerweile ziemlich exakt so groß ist wie damals bei Luisa kurz vor der Geburt. (Ich hab tatsächlich damals ganz penibel eine Excel Liste über Bauchumfang und Gewicht gepflegt - ich musste etwas über mich selbst Schmunzeln als ich das gefunden hab.) 105 cm im Umfang. Ich musste ziemlich Schlucken als ich aufs Maßband geschaut habe. Wo will dieser Bauch noch hinwachsen?

Ob Arbeitskollegen, Freunde oder Familie: Alle fragen mich ständig, ob da wirklich nur ein Kind in mir wächst oder ob die Kleine schon besonders "groß" ist. Nein, es sind keine Zwillinge und das Bambi hat laut Frauenärztin ganz normale Maße. Ich habe zwar relativ viel Fruchtwasser, aber der einfachste und wahrscheinlichste Grund für die "große" Kugel ist wohl einfach die 2. Schwangerschaft.


Diese Bilder stammen also aus meiner 1. Schwangerschaft.
Und zum besseren Vergleich seht ihr hier ein ähnliches Bild von heute.


Wirklich schwer zu beurteilen im Vergleich zur Schwangerschaft mit Luisa oder?
Was man auf dem heutigen Bild schön sehen kann ist, dass die Kleine in mir sitzt. Da wo man denkt der Bauch hängt etwas runter, streckt das Bambi gerade ihren Hintern heraus. Sie wollte ihn leider auch fürs Foto nicht einziehen. Und dabei hatte ich sie so lieb gebeten. ;-)

Ich freue mich über die zahlreiche Teilnahme am Give Away. Die Gewinnerin gibt es dann im nächsten Post.

Bis bald.
Stefanie

Dienstag, 1. April 2014

28 Wochen


Unser kleines Mädchen wiegt mittlerweile schon 1230g und misst um die 37cm.
Das hat uns die Frauenärztin letzte Woche verraten. Wie bereits seit Wochen sitzt unser kleiner Schatz in mir oder besser gesagt, sie kniet. Und ich bin gespannt wann sie sich mal in ihre "Ausgangsposition" bewegt. Ansonsten ist alles wunderbar. Der Zuckertest war unauffällig, der Blutdruck vorbildlich und auch hinter den Rest der Untersuchungen konnten wir einen grünen Haken setzen.

In weniger als 3 Monaten halten wir schon unsere kleine Tochter in den Armen. Und wir sind voller Vorfreude. Besonders der Lieblingsmann sehnt diesen Tag sehr herbei. Während ich eigentlich noch ganz froh bin diese Schwangerschaft einfach genießen zu können. Mit all ihren wunderbaren Seiten. Den Rücken lassen wir heute mal komplett weg. Die Massagen helfen nicht. Nichts hilft. Mir ist zum Heulen. Deswegen heute der kurze Post. Ich bin ansonsten gerne schwanger. Wenn ich mich im Spiegel sehe frage ich mich zwar wie groß der Bauch noch werden mag, aber gleichzeitig bestaune ich auch meine tolle Kugel. Ich mag mich auch noch gar nicht davon trennen und bin glücklich, dass es noch einige Wochen bis zum errechneten Termin dauert. Mal ganz abgesehen davon, dass es noch einiges vorzubereiten gibt.

Bis bald.
Stefanie
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...