Dienstag, 11. Februar 2014

21 Wochen


Diese 21. Woche hielt mir ein ganz großes Schild vor die Nase. Auf dem stand in dicken Lettern: STOP!

In dieser Woche habe ich zum ersten Mal meine körperlichen Grenzen gespürt. Man packt den Alltag einfach nicht mehr ganz so flüssig wie normalerweise. So beginnt nach meinem Teilzeitjob im Büro am Nachmittag noch die 2. Schicht als Mama. Der Lieblingsmann war die letzten beiden Wochen beruflich auch sehr stark eingespannt. Und so waren Luisa und ich die ganze Woche Einzelkämpfer. Am Freitag lag ich dann auf der Nase. Der Bauch wurde ständig hart, ich hatte Schmerzen im Oberbauch und an den Seiten. Wir waren wirklich kurz davor dem Kreißsaal einen kurzen Besuch abzustatten. Wie gut, dass man in solchen Fällen auch einfach mal seine liebe Hebamme anrufen kann. Sie beruhigte mich, aber ermahnte mich gleichzeitig auch langsam zu machen. Leichter gesagt als getan. Ich hab momentan aber auch irgendwie Hummeln im Hintern. So viel Tatendrang.

Glaubt ihr eigentlich ans Schicksal? Heute morgen ist etwas passiert woran weder der Lieblingsmann noch ich im Leben geglaubt hätten. Und wir halten das für eine Art Zeichen. Es ist schon seltsam vor welche Aufgaben und Entscheidungen einen das Leben manchmal stellt. Da war man gerade dabei in die eine Richtung abzubiegen, schon tut sich da noch ein weiterer Weg auf. Geh ich links oder geh ich rechts, ignoriere ich die Tür die da wieder aufgeht und eigentlich doch schon zugeschlagen war oder gehe ich bewusst hindurch. Schwierige Entscheidungen stehen an.

Bis bald.
Stefanie

Kommentare:

  1. Alles Gute und versuch ein wenig auf deinen Körper zu hören und einen Gang runter zu schalten :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, du Liebe! Ich versuchs... Der Anschiss von Mann, Mama und Hebamme haben schon gefruchtet. ;-)

      Löschen
  2. Ja! Hier ich! Ich glaube an das Schicksal! Natürlich ist man seines Glückes Schmied aber manchmal werden einem kleine Wunder vor die Füße geworfen. :)

    Oh ja, man muss lernen einen Gang zurückzuschalten. Wie handhabst du es wenn es zu viel wird? Hier ist es Gottseidank so, das Toni sich auch gut allein Beschäftigen kann,...für eine gewisse Zeit oder ich beschränke dann auf Bücher anschauen/vorlesen. Oft holt er dann auch sein Spielzeug zu mir und spielt mit einer halb liegenden/ halb sitzenden Mama.

    Alles Gute weiterhin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so mache ich das auch. Ich lege mich dann hin und lese ihr was vor oder wir spielen ein Spiel bei dem ich auf dem Boden liegen kann. Wenn es gar nicht geht, dann hab ich zum Glück auch noch meine Mama, die mal zum Kaffee vorbeikommt. ;-)

      Dir ebenfalls alles, alles Gute weiterhin!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...