Dienstag, 23. April 2013

Tasche Trude - allerlieblichst!

Hallo! 

Seid lieb gegrüßt an diesem wunderbar sonnigen Tag. 
Ich möchte euch jemanden vorstellen. Das ist Trude. Ist sie nicht allerlieblichst?!


Es stecken viele, viele Stunden in dieser Tasche. Alleine wenn ich schon an die Stoffauswahl denke. Ich konnte mich ewig nicht entscheiden. Nur das ich gerne was mit Filz machen würde war von Anfang an klar. Und weil ich Tilda so liebe, habe ich mich dann für dieses blaue Stöffchen mit Blümchen entschieden. Der Taschenfilz stammt von Dawanda. Ich bin wirklich sehr zufrieden damit und kann ihn nur empfehlen. Er hat die ideale Stärke für Taschen oder Handyhüllen.

Der Schnitt hatte es teilweise echt in sich. Das erste Mal, dass ich einen Reißverschluss verarbeitet habe. Und ich kann sagen: Ich kann in Zukunft gut und gerne darauf verzichten. Zukünftig gibt es mehr Kordeln, Gummizüge und Kam Snaps, Knöpfe oder Klettverschlüsse. Oder die Tasche bleibt eben gleich offen.
Ich habe wirklich mit dem Teil "gekämpft". Nachdem ich einmal wieder auftrennen musste bin ich nämlich versehentlich mit dem Auftrenner ein bisschen abgerutscht und hab den Reißverschluss an einer Stelle verletzt. Sieht man kaum, aber es ärgert mich trotzdem. 
Für Nähanfänger ist der Schnitt sicher knifflig, aber machbar. Kaufbar ist das Ebook hier.



Na wie gefällt sie euch, meine Trude?

So und jetzt bin ich auch schon wieder weg und verkrümel mich mit einem Latte Macchiato auf den Balkon.

Donnerstag, 18. April 2013

In Love *Gänseblümchen* - Sachertorte

Ihr Lieben,

meine Güte war das alles aufregend und vorallem was für eine Vorbereitung war nötig.
Letzte Woche sollte meine erste Fondant-Torte entstehen. Was ich schnell feststellte: Man kann nicht einfach einen Tag vor dem Verzehr mit allem anfangen und es klappt wie am Schnürchen. Nein - so eine Fondanttorte bedarf einiger Vorbereitungszeit und genauer Planung.

Der ganze Schnick Schnack findet übrigens deswegen statt, weil ich an der Goldenen Hochzeit meiner Großeltern die Hochzeitstorte machen darf. Und die soll ja schließlich nicht nur lecker schmecken, sondern auch phänomenal aussehen. Also ist Üben - Üben - Üben angesagt.

Ich war zuerst auf der Suche nach einem Rezept für eine Sachertorte.
An dieser Stelle nochmal vielen herzlichen Dank an all eure lieben Vorschläge und Links zu Rezepten.

Nun aber genug geplappert...


Einkaufsliste für die Sachertorte:

140g weiche Butter
110g Puderzucker
Das ausgekratzte Mark von 1/2 Vanilleschote
6 Eigelbe
6 Eiweiße
130g dunkle Schokolade
110g Zucker
140g Mehl
200g Aprikosenmarmelade

Ich habe eine ø 18cm Springform verwendet. Im Originalrezept steht ø 22-24cm, aber ich wollte eine gewisse Höhe erreichen.

Den Backofen auf 170°C, Ober-/Unterhitze, vorheizen.
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen und die Eiweiße in eine Rührschüssel geben. Die Vanilleschote mit einem Messer längs halbieren und mit der Rückseite der Messerschneide das Mark auskratzen. Die weiche Butter in eine zweite Rührschüssel geben. Den Puderzucker und das ausgekratzte Vanillemark in die gleiche Schüssel geben. Mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Die Eigelbe nacheinander zur Masse geben und mit dem weiter schlagen. Jetzt die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Schokolade zur Masse bringen und mit dem Handrührgerät zu einer homogenen Masse verquirlen. Nun noch das Mehl dazu sieben und gut durchrühren. Als nächstes die Eiweiße in der ersten Rührschüssel mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe steif schlagen. Dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Das Eiweiß ist steif, wenn ihr die Schüssel kippen könnt und das Eiweiß nicht herausfällt. Die Hälfte des Eischnees zur Schokoladenmasse geben und mit einem Teigschaber in großen, runden Bewegungen unterheben. Das Gleiche mit der anderen Hälfte des Eischnees machen. Wenn man den gesamten Eischnee auf einmal dazu gibt, lässt sich der Eischnee nicht so gut unterheben. Nun den Teig in die Springform füllen, grob glattstreichen und sofort auf mittlerer Schiene in den Ofen geben. Die ersten 10 bis 15 Minuten die Backofentür einen Finger breit offen lassen. Dazu einfach einen Kochlöffel dazwischen klemmen. Die Torte insgesamt 55 bis 60 Minuten backen.

Die Torte nach dem Backen vorsichtig aus der Springform lösen und nach dem Abkühlen die Haube des Kuchens mit einem Messer entfernen. Anschließend dreht ihr den Kuchen, sodass die Unterseite oben ist. Dadurch habt ihr oben eine schöne glatte Fläche ohne Risse.

Nun könnt ihr die Torte halbieren und beide Hälften mit Aprikosenmarmelade bestreichen, die ihr vorher in einem Topf erwärmt habt. Ich habe eine kernchenfreie Marmelade benutzt. Sollte eure Stückchen haben drückt ihr sie vorher noch durch ein Sieb. Anschließend setzt ihr die Torte wieder zusammen. Hier noch ein Trick wie man den Tortenboden nach dem Halbieren wieder richtig aufeinander setzt.

Rezept stammt von Shia.


Einkaufsliste für die Ganache:

200ml Sahne
400g Zartbitterschokolade

Die Ganache einen Tag vor der Verarbeitung zubereiten.
Die Schokolade in kleine Stücke brechen und anschließend klein hacken. Die Sahne in einem Topf kurz aufkochen und anschließend die Schokolade dazugeben. Nach 2-3 Minuten ist die Schokolade angeschmolzen und ihr könnt umrühren. Dann vermengt sich langsam die Schoki mit der Sahne und es wird zu einer homogenen Masse. Wenn ihr alles gleichmäßig verrührt habt, auch in den Topfecken, die Ganache über Nacht kühl stellen. Ich habe sie auf dem Balkon gelagert. Wenn ihr sie im Kühlschrank aufbewahrt nehmt sie am Besten eine Stunde vor der Verarbeitung heraus, damit sie nicht zu kalt und damit zu fest ist.

Wenn euer Kuchen komplett ausgekühlt ist könnt ihr die Ganache auftragen. Dazu die Ganache vorher kurz mit einem Handrührgerät aufschlagen. Die Torte wird rundherum eingehüllt. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich dazu beim ersten Auftrag meine Finger benutzt habe, weil ich anders überhaupt nicht zurecht gekommen bin. Wichtig ist, dass die Ganache wirklich glatt aufgetragen wird und saubere Kanten entstehen. Nachher sieht man unter dem Fondant nämlich jede Unebenheit. Ein Tipp von meiner lieben Diane, die mir übrigens mit guten Ratschlägen zur Seite stand: Mit einem warmen Messer kann man die kalte Ganache auch sehr gut verstreichen.

Den Fondant zuerst weich kneten und anschließend auf einem glatten und mit Puderzucker bestäubten Untergrund dünn ausrollen. Beim Eindecken mit Fondant habe ich mich an Videos orientiert. Ach was red ich, stundenlang habe ich mir kürzere und längere Filmchen in Deutsch, Englisch und Spanisch reingezogen - auf welche Art und Weise man Fondant verarbeiten kann. Unter anderem fand ich diese Videos hier und hier ganz hilfreich. Welche Werkzeuge man wirklich braucht - da scheiden sich die Geister. Was ich jedenfalls unerlässlich finde ist ein Fondantglätter. Hilfreiche Tipps und Tricks habe ich mir außerdem noch hier abgeschaut.

Ich wollte mich bei meiner Fondant-Premiere voll auf die Torte, die Ganache und den Überzug konzentrieren und habe deswegen eine schlichte Dekoration gewählt. Die Gänseblümchen könnt ihr übrigens auch bei Backtraum bekommen. Ich habe dort alles bestellt und war mit Lieferung, Service und der Waren wirklich sehr zufrieden.


Alles in allem hat es wirklich total viel Spaß gemacht und die nächste Torte kommt schon bald.

Montag, 15. April 2013

Klitzekleine Glücklichmacher + die Äffchen sind los...

Hallo ihr Lieben,

war das heute nicht ein schöner Tag?! 
Ich habe die Mausi heute mit dem Kinderwagen abgeholt und wir sind dann den ganzen Nachmittag draußen gewesen. Zuhause haben wir auf dem Balkon zu Abend gegessen. Es war einfach sooo toll. Wie habe ich die Sonne und vorallem die Wärme vermisst. Heute war der erste Tag des Jahres an dem ich zur Türe raus bin und 'vergeblich' auf den "Boah, ist das kalt."-Moment gewartet habe. So darf es gerne bleiben. 

Schon vor einigen Tagen habe ich diese Loops genäht. Bzw. ich hatte ja schon mal einen Loop mit Äffchen. Aber der ist mir etwas zu breit geraten. 


Aus 1 mach 3.

Na ja, so ungefähr. Ich hatte auch noch ein Reststück. 
Einer der Loops gehört dem Helden. Der Zweite gehört dem kleinen Neo (2) und der Dritte (mit Pfeil) wäre noch zu haben. ;-) Also wer Lust und Laune auf Äffchen hat darf sich gerne bei mir melden. Er sucht sozusagen für einen Apfel und ein Ei ein neues Zuhause. 

Gestern waren wir in der Nachbarstadt zum verkaufsoffenen Sonntag. Es war herrlich. Nicht nur wegen dem tollen Wetter. Ich bin auf einen super Laden gestoßen. Endlich muss ich nicht mehr alle Backutensilien im Internet bestellen. Es ist doch auch einfach schön mal was vor Ort anzuschauen und auch auf die Schnelle ein paar Kleinigkeiten besorgen zu können. Ich bin ganz hin und weg und werde nun wahrscheinlich Stammgast in diesem Lädchen. 

Ich habe mich natürlich prompt in eine Kitchen Aid verliebt. Aber da muss erst Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammenfallen bis ich so eine hier stehen habe. ;-)

Der Held hat mir ein wunderbares Backbuch gekauft. Ich schmökere schon die ganze Zeit darin und kann mich überhaupt nicht entscheiden was ich zuerst daraus ausprobieren will.

Die "Klitzekleinen Glücklichmacher" sind von einer Food-Bloggerin - was mich besonders angesprochen hat. Die Bilder, die Texte - einfach alles ist so liebevoll gestaltet und beschrieben. Von Tipps & Tricks zum Backen über Geschenke, Cake Pops, Cupcakes bis Design und Dekorationsideen ist wirklich alles dabei.



Ganz zauberhaft!
Es ist übrigens wirklich mein erstes Backbuch überhaupt. Ansonsten stapeln sich hier nur Koch- und Backzeitschriften, Ausschnitte & Ausdrucke. Da ist es richtig schön mal ein gebundenes Buch mit schönen Illustrationen in der Hand zu halten. Ich werde euch sicher sehr bald ein Rezept daraus vorstellen. Gibt es Wünsche? Cake Pops? Cupcakes? Torte? Ach, die Torte... die gibt es diese Woche noch ausführlich. Versprochen!!!

Bis ganz bald.

Montag, 8. April 2013

♥ ♥ ♥ Verlosung - ein Loop für dich ♥ ♥ ♥ (Geschlossen)

Hallo ihr Lieben,

es ist soweit - meine erste Verlosung für euch! Anlässlich meiner 50 Facebook Likes gibt es ab heute bis zum 21. April etwas zu gewinnen. 

Nachdem gestern so ein toller, sonniger Tag war haben wir gleich den Moment genutzt und ein bisschen auf dem Balkon geshootet.



Ihr könnt diesen Loop aus dunkelblauem Jersey und einem Tilda Stoff im Blumenmuster zu gewinnen. 
So kann der Frühling doch kommen!


Hier wird noch ein bisschen zurecht gezupft.
Meistens ist es so, dass ich mich während des Nähens in den Loop verliebe. Gerade bei Auftragsarbeiten blutet mir manchmal das Herz, wenn ich eines meiner Babys abgeben muss. Aber das macht 'with ♥' für mich auch aus.


Außerdem könnt ihr noch einen tollen Moustache Ring von 'Alles für Selbermacher' gewinnen. Ich habe dieses schmucke Teilchen vor 2 Wochen auf dem Blog von Pech&Schwefel gesehen und mich sofort in Form und Farbe verliebt. Der Ring ist gleich zwei Mal in meinen Warenkorb gewandert, denn einer ist für euch. Ich würde dem Gewinner dieses Schmuckstückes noch eine weitere individuelle Kleinigkeit mitgeben... dafür setze ich mich aber mit dem Gewinner nach Ende der Verlsoung in Verbindung. 


Moustache Style ist doch einfach cool. 
Ich habe mittlerweile so viele DIY zum Thema auf meiner To-Do. Von T-Shirts verschönern über Taschen gestalten bis hin zu Anhängern und Broschen. 
Was für die Kleinen das Eulchen ist, ist für die Großen der Moustache.



  Ich würde mich freuen, wenn ihr dieses Bild zum Verlinken mitnehmt. 


Teilnahmebedingungen

Die Verlosung startet heute und endet am 21. 04. 13 um 22 Uhr.

1. Los: Hinterlasst mir einen Kommentar unter diesem Blogeintrag. 
Und verratet mir doch eure persönlichen Trendfarben in diesem Frühling.
 Bitte vergesst nicht in eurem Kommentar euren Namen und/oder E-Mail Adresse zu hinterlassen, damit ich den Gewinner nach der Ziehung auch kontaktieren kann.

Es gibt natürlich auch ein paar Zusatzlose.

2. Los: Werdet oder seid regelmäßiger Leser. (GFC, Bloglovin, Blogconnect, Facebook)
3. Los: Teilt diesen Blogpost mit euren Freunden auf Facebook.
4. Los: Nehmt das unterste Bild mit und erzählt auf eurem Blog von dieser Verlosung.

Bitte nennt mir in eurem Kommentar die Anzahl eurer Lose - das macht es etwas leichter für mich.

Ich wünsche euch ganz viel Glück!

Montag, 1. April 2013

Osterbrunch 2013 inkl. Osternestchen Cupcakes

Ihr Lieben, ich will euch den Osterbrunch Post nicht schuldig bleiben.

Das ist außerdem mein leicht verspäteter Ostergruß an euch. Ich hoffe ihr hattet ein tolles Wochenende mit euren Lieben.


Ich muss zugeben, dass ich es völlig verpasst habe viele, viele Fotos für euch zu machen. Aber beim nächsten Mal werde ich da mehr dahinter sein.

Am Vorabend haben der Held und ich uns noch an die Vorbereitungen gemacht. Ich wollte gerne eine Art Osternestchen in Cupcake Form machen. Das Rezept dafür stammt aus der aktuellen Cupcake Heaven auf Seite 93. Lediglich das Topping habe ich geändert.



Einkaufsliste für die Muffins:

200g Mehl
1 EL Backpulver
1 Prise Salz
175g hellbrauner Zucker
110g Butter
110g Zartbitterschokolade
2 Eier
1 TL Bourbon-Vanillearoma

Den Backofen auf 200°C, Ober-/Unterhitze, vorheizen.
Mehl, Backpulver und Salz in eine Rührschüssel geben. Den Zucker unterrühren. Die Schokolade und Butter zusammen in einer Wasserbadschmelze zergehen lassen. Von der Hitze nehmen und leicht abkühlen lassen. Die Mehlmischung unterrühren. Die Eier, das Vanillearoma zu der Mischung geben und kurz vermengen. Teig in die Förmchen geben und für 15-20 Minuten (adaptiert) in den Ofen.

Einkaufsliste für das Topping:

300g Doppelrahmfrischkäse
1 EL Kakao
100g Zartbitter Kuvertüre
Schokoraspeln
M&Ms als Ostereier-Ersatz

Für das Topping die Kurvertüre ebenfalls im Wasserbad schmelzen. Anschließend zusammen mit dem Frischkäse aufschlagen und den Kakao hinzugeben. Das fertige Topping in den Beutel füllen und für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Das macht die Creme fest genug, damit sie sich schön auf die Cupcakes spritzen lässt. Zum Schluss noch mit M&Ms und Schokoraspeln verzieren.


Ich habe mir lange überlegt, ob ich euch das Rezept wirklich vorstellen soll. Denn es leider aus meiner Sicht nur mittelmäßig gelungen. Der Teig an sich war sehr fest und ließ sich schon nicht anständig auf die Förmchen verteilen. Er ist auch beim Backen nicht zerlaufen und somit war der Cupcake nach dem Backen eine Art Kraterlandschaft. Außerdem war die Backzeit etwas zu lang angegeben und das Nestchen wäre mir fast verbrannt. Ich habe das Rezept also etwas optimiert.

Aber, und das ist wohl ein absoluter Glücksfall bzw. ein Zufallsrezept, aus dem Cupcake Teig lassen sich wunderbar Cake Pops machen. Ich habe das dem Helden gegenüber nur kurz erwähnt und bin dann recht frustriert ins Wohnzimmer verschwunden. Als ich wieder in die Küche kam, fand ich das vor.

Ja und was soll ich sagen... die Cake Pops waren der Hammer! Der Held hat einfach ein paar Cupcakes zerbröselt und den Rest des Toppings dazu gegeben. Ohne Anleitung und ohne richtig zu wissen was Cake Pops sind hat er sich ans Werk gemacht. Und weil die Teilchen so phänomenal waren, hab ich mich doch dazu entschlossen das Rezept zu posten. Ich werde also ganz bald meine ersten richtigen Cake Pops nach diesem Rezept machen und euch natürlich auch zeigen.

Unverhofft kommt oft - kennt ihr das? Habt ihr auch schon mal was gebacken/gekocht und am Ende kam was ganz anderes, aber noch viel besseres raus?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...