Freitag, 27. Dezember 2013

14 Wochen

Drei lange Monate ist mein letzter Blogeintrag her... und wie ich weiß haben sich einige von euch schon gewundert, dass sich hier gar nichts mehr tut.

Heute möchte ich unser kleines, gut gehütetes Geheimnis auch auf dem Blog lüften.


Da ist er! Mein (noch) kleiner, aber feiner Babybauch. In den nächsten Monaten wird er größer und größer und ein kleines Menschlein wächst in mir heran. Alleine der Gedanke übersteigt wirklich alle Vorstellungskraft. Und so sind wir dankbar und glücklich, dass wir die ersten 3 Monate dieser Schwangerschaft überstanden haben. Die Sorgen und Ängste sind in dieser Schwangerschaft nicht kleiner geworden, eher im Gegenteil. Ich habe in der Vergangenheit viel gelesen, gehört und selbst erlebt, sodass ich nicht unbedarft an dieses wunderbare Geschenk heran gehen konnte.

Doch nun ist das 1. Trimester geschafft und wir freuen uns auf die weiteren Wochen und Monate.

Die lange Blogpause haben wir meinem kleinen Bauchbewohner zu verdanken. Übelkeit und Müdigkeit waren meine ständigen Begleiter. Das unterscheidet sich auch kaum von der Schwangerschaft mit Luisa. Auch jetzt gibt es noch gute und schlechtere Tage, aber die Angenehmen überwiegen nun endlich und ich kann die Schwangerschaft in vollen Zügen genießen. Es kehrt auch mein Tatendrang zurück und meine Ideen springen nur so wie wild in meinem Kopf herum.

Lange habe ich überlegt wie ich meine Schwangerschaft hier im Blog einbinden kann und möchte. Aber da ich selbst so gerne Babybäuche anschaue und die Blogs von (werdenden) Mamis verfolge wird es auch hier ein paar Einblicke geben. 
Ich würde jetzt gerne noch so viel erzählen, aber ich denke dafür ist noch genug Zeit.

Bis bald.

Samstag, 19. Oktober 2013

Remember the summer *

Hallo ihr Lieben,

es hat wirklich 20 Grad und die Sonne scheint vom Himmel.
Was für ein genialer Tag - und das Mitte Oktober.

Es gibt aber tatsächlich noch einen Überrest Sommer, den ich euch heute auch zeigen möchte.
Hier seht ihr meine Gretelies Tasche und das passende Äpfelchen Case von Caseable.


Der Schnitt dafür ist kostenlos und was ich besonders liebe: Indivdiuell! Ihr habt nämlich allerlei Gestaltungsmöglichkeiten. Nicht nur in der Stoffwahl, sondern auch in Größe, Henkeln und anderen Details.


Ich liebe diesen Tildastoff und deshalb musste auch eine Hülle für mein iPhone her.
Bei Caseable habt ihr die Möglichkeit euer eigenes Smartphonecase zu gestalten.
Es war wirklich sehr einfach und die Lieferung schnell und unkompliziert.


Auch wenn es mir schwer fällt, verabschiede ich mich nun vom Sommer.
Der Herbst und Winter wird auch im Blog bald Einzug halten. Ich habe wieder tolle Rezepte gefunden, die unbedingt ausprobiert werden müssen. Und so einige neue Schnittmuster warten darauf ausprobiert zu werden. Doch trotzdem hoffe ich, dass auch ihr euren Sommer nicht vergesst.
In diesem Sinne...


Eine schöne Zeit. 
Eure Stefanie

Samstag, 12. Oktober 2013

Der Gugl - Mango Kokos

Hallo ihr Lieben,

damit der morgige Sonntagskaffee gerettet ist, hier das versprochene Rezept für die Mini Gugl.


Einkaufsliste:

30g Butter
20g Marzipanrohmasse
20g Puderzucker
1/2 Vanilleschote (Mark auskratzen)
1/2 TL Rum (hab ich aber weggelassen)
1 Ei
25g Mehl
15g gemahlene Mandeln
25ml Kokosmilch
35g Kokosraspeln
Mango

Die Zutaten vor der Verarbeitung auf Zimmertemperatur bringen. Guglhupfformen von Der Gugl einfetten und etwas mit Mehl bestäuben. en Backofen auf 210°C, Ober-/Unterhitze, vorheizen.
Butter und Marzipan in einem Topf langsam erhitzen und den Puderzucker, das Vanillemark und den Rum dazu geben und glatt rühren. Das Ei unter die Masse geben und sehr schaumig schlagen. Mehl sieben und die Mandeln darunter mischen. Zum Schluss noch die Kokosmilch in den Teig geben. Die Kokosraspeln röstet ihr bei geringer Temperatur mit etwas Butter in der Pfanne an und hebt es anschließend dem Teig unter. Die Mango ganz klein (!) schneiden und ebenfalls unter die Masse geben. Aber Achtung nicht zu viel, dafür sind die Förmchen zu klein. Teig jetzt in die Guglformen einfüllen und für 13 Minuten backen.

Sonntag, 15. September 2013

Mit dem Hafenkitz ans Meer...

Der Sommer ist ja schon wieder vorbei, 
doch letzte Woche durften wir noch 27 Grad in unserem Urlaub genießen.

Extra dafür habe ich aus dem wunderschönen türkisfarbenen Hafenkitz Kleider genäht. 
Und zwar: Für mich und für meine Kleine.
Ich behaupte jetzt einfach mal ich bin noch nicht zu alt für dieses Traumstöffchen. ;-)


Der Schnitt für das Mädchenkleid ist von Das Pu und der Erwachsenenschnitt ist von rosarosa.
Ich habe das Kleid für meine Maus schon eine Nummer größer genäht, dann kann sie es in jedem Fall noch nächstes Jahr tragen und mit viel Glück auch noch im darauffolgenden.


Wir haben den Spaziergang am Strand genutzt, um ein paar Fotos für den Blog zu knipsen. 


Die Kleine war absolut begeistert vom Meer.
Und in diesem riiießengroßen "Sandkasten" hätte sie stundenlang spielen können.


Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

Dienstag, 3. September 2013

Shirt "Pauline" - oder: Was mach ich bloß mit diesem Lieblingsstöffchen?

Hallo ihr lieben LeserInnen,

es war einmal ein Stöffchen... ich fand es soooo schön, dass ich es unbedingt kaufen musste. Aber so recht wusste ich lange nicht was daraus entstehen sollte. Es war irgendwie nicht gemacht für einen Loop. Aber was mache ich dann daraus... 

Letzte Woche hatte ich dann die Idee... nur weder Schnitt noch Ebook.
Trotzdem habe ich einfach darauf los gearbeitet. Und das ist daraus entstanden.



Ich liebe diese asymetrischen Tops, Kleider und Shirts... aber es gibt sie viel zu selten zu kaufen.
Das wird bestimmt nicht die letzte Pauline sein, die ich genäht habe.
Es war wirklich kinderleicht.
Hatte mir schon überlegt, ob ich euch ein Ebook bzw. Tutorial dazu mache. ;-) Naaa? ;-)


Der Jersey hat wirklich eine tolle Qualität. 
Leider habe ich nur noch ein kleines Stück davon. Und in meinem Stofflädchen hier ums Eck gibt es den Stoff auch nicht mehr. Wer also weiß wo man diesen Stoff nachkaufen kann, darf mir bitte einen Tipp geben.


Das hier ist mein letzter Post vor dem Urlaub... die nächste Woche wird es also etwas ruhiger hier auf dem Blog und auf Facebook. Ich wünsche euch schon mal eine gute Zeit und bis nächste Woche! 

Donnerstag, 29. August 2013

Vanille Cupcakes mit Erdbeer Limetten Topping

Lust auf Sommer Cupcakes? 

Nicht zu süß und mit frischen Erdbeeren?
Und einer fruchtigen Limette?

Alleine die Creme ist ein Gedicht! Man kann sie auch wunderbar als Nachtisch oder Dessert anbieten.

Die Muffins habe ich an der Geburtstagsparty schon gemacht. Das Rezept war ich euch noch schuldig. ;-) 
Es ist wirklich ein super lecker und sehr wandelbar.


Einkaufsliste für die Cupcakes:

60ml Milch
120g Butter
3 Eier
130g Zucker
1 TL flüssiges Vanilleextrakt
1/2 Zitrone (nur die abgeriebene Schale)
200g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz

Den Backofen auf 180°C, Ober-/Unterhitze, vorheizen.
Milch und Butter erwärmen, ich habe das in der Mikro gemacht. Die Butter sollte sich vollständig aufgelöst haben. Eier, Zucker und Vanilleextrakt cremig rühren und die abgekühlte Buttermischung dazu geben. Zitronenschale, Mehl, Backpulver und Salz zu den anderen Zutaten geben und gut verrühren. Den Teig in die Förmchen füllen und ab damit in den Ofen.

Das Rezept stammt aus dem Buch "Klitzekleine Glücklichmacher". Ich kann es euch nur sowas von ans Herz legen. Es sieht nicht nur wunderschön aus, sondern die Rezepte sind der Knaller.


Einkaufsliste für das Erdbeer Limetten Topping:

200g Quark
100g Zucker
3 Blätter Gelatine
1 Limette
3 Erdbeeren
1 Prise Salz
200ml Sahne

Gelatine nach Packungsangabe auflösen. Inzwischen Quark und Zucker glatt rühren. Die Limette ausquetschen und den Saft zur Quarkmischung geben. Die Erdbeeren ganz klein hacken und ebenfalls untermischen. Gelatine (nach Packungsangabe) erwärmen und esslöfelweise zur Quarkmasse geben. Gut umrühren. Die Sahne mit einer Prise Salz steif schlagen. Danach dem Quark unterheben. Das Topping sollte 2 Stunden kühl gestellt werden oder in den Froster bevor es auf die Cupcakes gespritzt wird.

Viel Spaß beim Naschen!

Montag, 19. August 2013

Ein Stillschal - der Loop mal anders...

Auf diesen Post freue ich mich schon einige Monate.
Vom Anfang des Projekts bis heute sind nämlich mehrere vergangen.
Die liebe Sandra hatte mich schon realtiv am Anfang ihrer Schwangerschaft gefragt, ob ich ihr nicht einen Stillloop nähen könnte. Na klar!!! Nichts lieber als das.


Ein Stillschal oder Loop soll Mama und Baby ein bisschen mehr Privatsphäre schenken. Außerdem schützt er das Kleine vor Sonne oder Wind. Und ganz nebenbei ist er eben ein schönes und praktisches Accessoire. Passend dazu habe ich noch ein kleines Mützchen für Neugeborene im gleichen Stoff genäht. Den Schnitt dafür findet ihr hier.


Auf dem Stoffmarkt im Frühjahr habe ich Ausschau nach dem passenden Material gehalten. Da ich von Sandra keinerlei Vorgaben bekommen habe konnte ich meiner Phantasie freien Lauf lassen. Wichtig für mich war, dass der Loop komplett aus Jersey besteht. Und recht am Ende der Tour fand ich die beiden Stoffe meiner Träume. Einer in beige mit Blümchen und einer in einem kräftigen Himbeerton mit Pünktchen. Hach. Ich liebe diese Stoffe - so hinreißend. Und so fühlen sie sich auch an.

Der Stillschal ist extra breit und misst stolze 50cm.


Natürlich wollte auch die Prinzessin mit aufs Bild.


Den Stillschal habe ich ihr gerade noch rechtzeitig übergeben. Wer hätte gedacht, dass die kleine Maus bereits wenige Tage nach unserem Kaffeeklatsch das Licht der Welt erblickt, wo doch noch einige Tage bis zum Termin vergehen sollten. Ich durfte also so ganz nebenbei die letzten Bauchbilder knipsen. Und heute ist die Kleine schon 4 Wochen alt und der Loop durfte sogar mit zum ersten Fotoshooting. *stolzbin


Ich hoffe der Loop wird dir noch gute Dienste leisten, liebe Sandra, weiterhin alles Gute für dich und deine kleine Familie. Und großes Kompliment, du machst das aller erste Sahne! Das Mamasein steht dir ausgezeichnet. :-*

Montag, 8. Juli 2013

Es ist endlich Sommer! Zeit für "Gartenarbeit" und ein fröhliches Jersey-Röckchen.

Der Sommer hat uns endlich voll im Griff und wenn man sich die Wettervorhersagen für die kommenden Wochen so anschaut, scheint das auch so zu bleiben. YEAH! Ich freu mich so. Ich mag den Sommer wirklich gerne. Am Schönsten finde ich, dass man keine Jacke anziehen muss und keine Strumpfhosen.
Es ist Röcke- und Kleiderzeit!


Schon vor einigen Wochen habe ich für meine Kleine einen bunten, lustigen Sommerrock genäht oder sollte ich besser sagen improvisiert. Ohne Schnitt, einfach drauf los. Ich wollte einen fröhlichen Jerseyrock mit Bündchen statt Reißverschluss.


Ich finde er steht ihr ganz toll und das vermutlich auch noch nächstes Jahr.
Das Bündchen hätte für den Moment nämlich etwas enger sein dürfen.


Es ist einfach schön seiner Tochter dabei zu zusehen wie sie die Welt entdeckt. Ihr Lieblingsbeschäftigung im Garten ist definitiv Blumen gießen oder alles was ihr sonst noch vor die Kanne kommt. Füße, Steine, Gartenmöbel... es wird alles schön bewässert. Nur bitte sie selbst nicht. Es könnte ja was ins Gesicht kommen. Aber ich glaube auch das ist in dem Alter ziemlich normal. Zwischendurch wird gekehrt oder wir legen uns gemeinsam auf die Liege und singen lustige Lieder... gerade voll im Trend: Brüderchen, komm tanz mit mir & das Feuerwehrlied.


Diese Woche machen wir sicher noch öfter den Garten unsicher und außerdem wartet noch unser erster Freibadbesuch.

Sonntag, 26. Mai 2013

Mehr als 50 Blüten in lila - die Hochzeitstorte!

Diese Torte ist der Grund warum ich überhaupt zur Motivtorte gekommen bin. 
Die Goldene Hochzeit meiner Großeltern.
Schon monatelang fieberte meine Oma auf diesen Tag hin. Alles wurde genauestens geplant, organisiert, abgestimmt und arrangiert. Und ich durfte die passende Hochzeitstorte machen.
Ein großes Amt wie ich finde. Es ist immer etwas besonderes, wenn einem so ein Job anvertraut wird. 
Da möchte man natürlich auch nicht enttäuschen.


Die gesamte Goldene Hochzeit sollte in den Farben lila und gold gestaltet sein.


 Das ist sie nun. Die Hochzeitstorte.
Als Füllung hatten sie sich eine Schwarzwälder-Kirsch-Torte gewünscht.

Einkaufsliste für die Torte:

6 Eier 
6 EL heißes Wasser
200g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100g Mehl
100g Stärke
25g Backkakao 
1 TL Backpulver

Ich habe eine ø 26cm Springform verwendet.
Den Backofen auf 180°C, Ober-/Unterhitze, vorheizen.
 Die Eier ungetrennt richtig gut schaumig schlagen. Das heiße Wasser löffelweise dazu geben. Danach den Zucker einrieseln lassen. Solange schlagen bis eine fluffige Masse entstanden ist. Bei mir hat sich die Masse fast verdoppelt. Das Mehl, die Stärke und das Backpulver dazu sieben. Zum Schluss noch den Backkakao für die Farbe darunter mischen. Die Masse in eine Springform füllen und ab in den Ofen. 
Das Rezept habe ich von der Tortentante.

Einkaufsliste für die Füllung:

1 Glas Sauerkirschen
1 Päckchen Vanille Puddingpulver
2 EL Zucker
50ml Kirschwasser
1/2 Packung gemahlene Gelatine 
600ml Sahne

Die Kirschen gut abtropfen lassen. In einer Tasse Kirschsaft, Zucker und Vanillepuddingpulver auflösen und vermischen. Den restlichen Kirschsaft in einem Topf zum Kochen bringen. Das aufgelöste Puddingpulver dazugeben und rühren bis ein dickflüssiger Saft entsteht. Jetzt die Kirschen und das Kirschwasser dazu geben. Die gemahlene Gelatine unterrühren und die Füllung abkühlen lassen. Die Sahne aufschlagen.

Nachdem ihr die Torte waagrecht aufgeschnitten habt könnt ihr nun erst die Kirschen und dann eine Schicht Sahne darauf geben. Dann den Boden wieder aufsetzten. Das könnt ihr natürlich so oft machen wie ihr mögt. Ich hatte bei dieser Torte von allem die doppelte Menge. Und insgesammt zwei Schichten Kirschen und zwei Schichten Sahne. Die Torte war also schon ein ganz schönes Teil. Die Füllung habe ich mir bei Maria abgeschaut.

Die Ganache findet ihr hier.


Jede einzelne Blüte habe ich (wieder mit Unterstützung meiner lieben Freundin) ;-) aus Blütenpaste hergestellt. Zuerst fleißig mit Lebensmittelfarbe lila eingefärbt. Danach mit einem Förmchen ausgestochen und mit der Silikonform der Blüte den letzten Schliff verliehen. Über Nacht waren die Blütchen dann trocken und bereit für die Maske. Zuerst mit einem lila Schimmer und anschließend mit ein bisschen Glitzer sahen die Kleinen einfach zauberhaft aus. Und es waren weit über 50 Stück.





Am Tag der Hochzeit hatte ich dann wieder tatkräftige Heldenunterstützung. Er ist der mit Abstand beste Fondantausroller auf diesem Planeten. Denn die Mutti hat leider ein bisschen wenig Schmackes und tönt herum wie bei einem Tennisturnier. Was ich auch sagen muss: Bisher habe ich den Fondant von Wilton verarbeitet und fand diesen wesentlich besser als den von Satin Ice. Aber jeder kommt wohl unterschiedlich gut mit den verschiedenen Sorten zurecht.


Zum Schluss noch der zauberhafte Brautstrauß. Einfach wunderschön.
Die Tischdeko war mit den gleichen Blumen in länglichen Gefäßen gestaltet.
Unsere Haus-und-Hof-Floristin hat sich mal wieder selbst übertroffen.

Jetzt gibt es von mir aber erst mal eine kleine Backpause. Demnächst also wieder mehr was von der Nähmaschine hüpft.
Euch noch einen schönen Sonntag und bis bald.

Donnerstag, 23. Mai 2013

Probenähen für Mariele - eine zauberhafte Mütze namens Fabienne

Ich durfte Probenähen! Für "Mariele - Bezauberndes für deine Liebsten und dich".
 Juhuuuu... ich sag euch, ich hatte gar nicht damit gerechnet ausgewählt zu werden. 
Und als ich dann auf Facebook meinen Blog las -wuuuaaaahhh - so toll!

Es freut mich im Übrigen ganz besonders, dass ich ausgerechnet für Marie Probenähen durfte, weil ihr Blog bzw. ihr Shop einer der Ersten war die ich regelmäßig verfolgt habe. Und er hat mich maßgeblich inspiriert.


Präsentieren darf ich euch jetzt die zauberhafte Mütze Fabienne.
Das Mützchen ist ohne Bündchen und relativ fix genäht. Für Nähanfänger auch bestens geeignet.
Den Schnitt findet ihr hier.



Ich wollte gern ein fröhliches leiches Sommermützchen.
Deswegen habe ich mich für diesen bunten Jersey entschieden.


Mein kleines Modell findet die Mütze auch sehr bequem.

Viel Spaß beim Nähen!

Dienstag, 21. Mai 2013

Schmetterling du kleines Ding ♥


Letzte Woche ist meine kleine Maus schon 2 Jahre alt geworden. Und weil zur Zeit obiger Titel ihr Lieblingslied ist und sowieso überall die "Schmetterdinge" begeistert angeschaut werden, sollte das unser Geburtstagsthema werden. Eine Party ganz im Schmetterling Style. Von den Einladungskarten über die Torte und die Deko überall sollten sich ein paar Schmetterlinge finden.

Es war wirklich gar nicht so leicht passende Deko und Accessoires zu finden. 
Aber bei www.babybellyparty.de wurde ich fündig. Diese süßen PomPoms rundeten den Sweet Table ab.
Und bei all den süßen Sachen bekommt man richtig Lust auf eine Babyparty. :-) Hach. Der Shop ist wirklich zu empfehlen. Die Lieferzeit war auch unschlagbar.


 Die Einladungen habe ich ganz schlicht gehalten. Leider konnte ich nicht mal alle verteilen, da ich ja in der Vorwoche krank war. :-( 
Fertige Blankokarten in rosa, eine "2" in Glitzerpapier ausgeschnitten und aufgeklebt und natürlich durften die Schmetterlinge nicht fehlen. Die Aufkleber sind von Rico Design. Davon bin ich wirklich absoluter Fan. Unter anderem habe ich dort auch den individualisierbaren Stempel gekauft. Man kann dabei nicht nur das Datum einstellen, sondern auch einen Text oder Zeichen einstellen.

Bei der Geburtstagstorte konnte ich mich dann endlich völlig austoben. Zusammen mit einer Freundin (Danke, Süße!) haben wir bei einem Glas Wein und einer kleinen Nachtschicht diese süßen Falter aus Blütenpaste hergestellt. Am nächsten Tag habe ich mit einem kleinen Pinsel und Metallic Lebensmittelfarbe ein paar Akzente gesetzt.



Einkaufsliste für die Torte:

4 Eier
200g Zucker
200ml Naturjoghurt
200ml Öl
300g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Ich habe eine ø 26cm Springform verwendet.

Den Backofen auf 180°C, Ober-/Unterhitze, vorheizen.
Eier und Zucker schaumig schlagen. Naturjoghurt und Öl unterrühren. Danach das Mehl und Backpulver dazu sieben. Den Teig in eine Springform geben und ab in den Ofen.
 Die Creme zum Füllen der Torte habe ich aus Frischkäse, Joghurt, Puderzucker und Zitrone improvisiert.

Einkaufsliste für die Ganache:

200ml Sahne
600g weiße Schokolade

Wie man die Ganache herstellt und verarbeitet findet ihr hier.
 Das Tortenrezept habe ich bei Maria gefunden.

 Es durften natürlich auch passende Strohhalme nicht fehlen.
Am späten Nachmittag gab es leckeren antialkoholischen Hugo.


Ich hatte euch ja schon mal mein neues Backbuch gezeigt. Und daraus sollten diese leckeren zuckersüßen Vanille Cupcakes entstehen. Das Rezept dazu reiche ich bald nochmal nach. Ich muss zugeben, mit dem Spritzbeutel muss ich noch ein bisschen üben. ;-) Auch hier sollten sich wieder Schmetterlinge finden. Diesmal waren auf den Papierförmchen lauter kleine Falter in weiß auf rosanem Grund.
 

Natürlich wurden auch Kerzen ausgepustet. 
Diesmal steckten die aber nicht in der Torte, sondern in den Cupcakes.

*Schmetterling du kleines Ding, such dir eine Tänzerin...* 
oder *Happy Birthday to you, happy birthday to you...*
Meine kleine Mausi, deine Mama wünscht dir für dein neues Lebensjahr nur das Allerbeste.
Ich hab dich unendlich lieb.

Dienstag, 23. April 2013

Tasche Trude - allerlieblichst!

Hallo! 

Seid lieb gegrüßt an diesem wunderbar sonnigen Tag. 
Ich möchte euch jemanden vorstellen. Das ist Trude. Ist sie nicht allerlieblichst?!


Es stecken viele, viele Stunden in dieser Tasche. Alleine wenn ich schon an die Stoffauswahl denke. Ich konnte mich ewig nicht entscheiden. Nur das ich gerne was mit Filz machen würde war von Anfang an klar. Und weil ich Tilda so liebe, habe ich mich dann für dieses blaue Stöffchen mit Blümchen entschieden. Der Taschenfilz stammt von Dawanda. Ich bin wirklich sehr zufrieden damit und kann ihn nur empfehlen. Er hat die ideale Stärke für Taschen oder Handyhüllen.

Der Schnitt hatte es teilweise echt in sich. Das erste Mal, dass ich einen Reißverschluss verarbeitet habe. Und ich kann sagen: Ich kann in Zukunft gut und gerne darauf verzichten. Zukünftig gibt es mehr Kordeln, Gummizüge und Kam Snaps, Knöpfe oder Klettverschlüsse. Oder die Tasche bleibt eben gleich offen.
Ich habe wirklich mit dem Teil "gekämpft". Nachdem ich einmal wieder auftrennen musste bin ich nämlich versehentlich mit dem Auftrenner ein bisschen abgerutscht und hab den Reißverschluss an einer Stelle verletzt. Sieht man kaum, aber es ärgert mich trotzdem. 
Für Nähanfänger ist der Schnitt sicher knifflig, aber machbar. Kaufbar ist das Ebook hier.



Na wie gefällt sie euch, meine Trude?

So und jetzt bin ich auch schon wieder weg und verkrümel mich mit einem Latte Macchiato auf den Balkon.

Donnerstag, 18. April 2013

In Love *Gänseblümchen* - Sachertorte

Ihr Lieben,

meine Güte war das alles aufregend und vorallem was für eine Vorbereitung war nötig.
Letzte Woche sollte meine erste Fondant-Torte entstehen. Was ich schnell feststellte: Man kann nicht einfach einen Tag vor dem Verzehr mit allem anfangen und es klappt wie am Schnürchen. Nein - so eine Fondanttorte bedarf einiger Vorbereitungszeit und genauer Planung.

Der ganze Schnick Schnack findet übrigens deswegen statt, weil ich an der Goldenen Hochzeit meiner Großeltern die Hochzeitstorte machen darf. Und die soll ja schließlich nicht nur lecker schmecken, sondern auch phänomenal aussehen. Also ist Üben - Üben - Üben angesagt.

Ich war zuerst auf der Suche nach einem Rezept für eine Sachertorte.
An dieser Stelle nochmal vielen herzlichen Dank an all eure lieben Vorschläge und Links zu Rezepten.

Nun aber genug geplappert...


Einkaufsliste für die Sachertorte:

140g weiche Butter
110g Puderzucker
Das ausgekratzte Mark von 1/2 Vanilleschote
6 Eigelbe
6 Eiweiße
130g dunkle Schokolade
110g Zucker
140g Mehl
200g Aprikosenmarmelade

Ich habe eine ø 18cm Springform verwendet. Im Originalrezept steht ø 22-24cm, aber ich wollte eine gewisse Höhe erreichen.

Den Backofen auf 170°C, Ober-/Unterhitze, vorheizen.
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen und die Eiweiße in eine Rührschüssel geben. Die Vanilleschote mit einem Messer längs halbieren und mit der Rückseite der Messerschneide das Mark auskratzen. Die weiche Butter in eine zweite Rührschüssel geben. Den Puderzucker und das ausgekratzte Vanillemark in die gleiche Schüssel geben. Mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Die Eigelbe nacheinander zur Masse geben und mit dem weiter schlagen. Jetzt die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Schokolade zur Masse bringen und mit dem Handrührgerät zu einer homogenen Masse verquirlen. Nun noch das Mehl dazu sieben und gut durchrühren. Als nächstes die Eiweiße in der ersten Rührschüssel mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe steif schlagen. Dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Das Eiweiß ist steif, wenn ihr die Schüssel kippen könnt und das Eiweiß nicht herausfällt. Die Hälfte des Eischnees zur Schokoladenmasse geben und mit einem Teigschaber in großen, runden Bewegungen unterheben. Das Gleiche mit der anderen Hälfte des Eischnees machen. Wenn man den gesamten Eischnee auf einmal dazu gibt, lässt sich der Eischnee nicht so gut unterheben. Nun den Teig in die Springform füllen, grob glattstreichen und sofort auf mittlerer Schiene in den Ofen geben. Die ersten 10 bis 15 Minuten die Backofentür einen Finger breit offen lassen. Dazu einfach einen Kochlöffel dazwischen klemmen. Die Torte insgesamt 55 bis 60 Minuten backen.

Die Torte nach dem Backen vorsichtig aus der Springform lösen und nach dem Abkühlen die Haube des Kuchens mit einem Messer entfernen. Anschließend dreht ihr den Kuchen, sodass die Unterseite oben ist. Dadurch habt ihr oben eine schöne glatte Fläche ohne Risse.

Nun könnt ihr die Torte halbieren und beide Hälften mit Aprikosenmarmelade bestreichen, die ihr vorher in einem Topf erwärmt habt. Ich habe eine kernchenfreie Marmelade benutzt. Sollte eure Stückchen haben drückt ihr sie vorher noch durch ein Sieb. Anschließend setzt ihr die Torte wieder zusammen. Hier noch ein Trick wie man den Tortenboden nach dem Halbieren wieder richtig aufeinander setzt.

Rezept stammt von Shia.


Einkaufsliste für die Ganache:

200ml Sahne
400g Zartbitterschokolade

Die Ganache einen Tag vor der Verarbeitung zubereiten.
Die Schokolade in kleine Stücke brechen und anschließend klein hacken. Die Sahne in einem Topf kurz aufkochen und anschließend die Schokolade dazugeben. Nach 2-3 Minuten ist die Schokolade angeschmolzen und ihr könnt umrühren. Dann vermengt sich langsam die Schoki mit der Sahne und es wird zu einer homogenen Masse. Wenn ihr alles gleichmäßig verrührt habt, auch in den Topfecken, die Ganache über Nacht kühl stellen. Ich habe sie auf dem Balkon gelagert. Wenn ihr sie im Kühlschrank aufbewahrt nehmt sie am Besten eine Stunde vor der Verarbeitung heraus, damit sie nicht zu kalt und damit zu fest ist.

Wenn euer Kuchen komplett ausgekühlt ist könnt ihr die Ganache auftragen. Dazu die Ganache vorher kurz mit einem Handrührgerät aufschlagen. Die Torte wird rundherum eingehüllt. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich dazu beim ersten Auftrag meine Finger benutzt habe, weil ich anders überhaupt nicht zurecht gekommen bin. Wichtig ist, dass die Ganache wirklich glatt aufgetragen wird und saubere Kanten entstehen. Nachher sieht man unter dem Fondant nämlich jede Unebenheit. Ein Tipp von meiner lieben Diane, die mir übrigens mit guten Ratschlägen zur Seite stand: Mit einem warmen Messer kann man die kalte Ganache auch sehr gut verstreichen.

Den Fondant zuerst weich kneten und anschließend auf einem glatten und mit Puderzucker bestäubten Untergrund dünn ausrollen. Beim Eindecken mit Fondant habe ich mich an Videos orientiert. Ach was red ich, stundenlang habe ich mir kürzere und längere Filmchen in Deutsch, Englisch und Spanisch reingezogen - auf welche Art und Weise man Fondant verarbeiten kann. Unter anderem fand ich diese Videos hier und hier ganz hilfreich. Welche Werkzeuge man wirklich braucht - da scheiden sich die Geister. Was ich jedenfalls unerlässlich finde ist ein Fondantglätter. Hilfreiche Tipps und Tricks habe ich mir außerdem noch hier abgeschaut.

Ich wollte mich bei meiner Fondant-Premiere voll auf die Torte, die Ganache und den Überzug konzentrieren und habe deswegen eine schlichte Dekoration gewählt. Die Gänseblümchen könnt ihr übrigens auch bei Backtraum bekommen. Ich habe dort alles bestellt und war mit Lieferung, Service und der Waren wirklich sehr zufrieden.


Alles in allem hat es wirklich total viel Spaß gemacht und die nächste Torte kommt schon bald.

Montag, 15. April 2013

Klitzekleine Glücklichmacher + die Äffchen sind los...

Hallo ihr Lieben,

war das heute nicht ein schöner Tag?! 
Ich habe die Mausi heute mit dem Kinderwagen abgeholt und wir sind dann den ganzen Nachmittag draußen gewesen. Zuhause haben wir auf dem Balkon zu Abend gegessen. Es war einfach sooo toll. Wie habe ich die Sonne und vorallem die Wärme vermisst. Heute war der erste Tag des Jahres an dem ich zur Türe raus bin und 'vergeblich' auf den "Boah, ist das kalt."-Moment gewartet habe. So darf es gerne bleiben. 

Schon vor einigen Tagen habe ich diese Loops genäht. Bzw. ich hatte ja schon mal einen Loop mit Äffchen. Aber der ist mir etwas zu breit geraten. 


Aus 1 mach 3.

Na ja, so ungefähr. Ich hatte auch noch ein Reststück. 
Einer der Loops gehört dem Helden. Der Zweite gehört dem kleinen Neo (2) und der Dritte (mit Pfeil) wäre noch zu haben. ;-) Also wer Lust und Laune auf Äffchen hat darf sich gerne bei mir melden. Er sucht sozusagen für einen Apfel und ein Ei ein neues Zuhause. 

Gestern waren wir in der Nachbarstadt zum verkaufsoffenen Sonntag. Es war herrlich. Nicht nur wegen dem tollen Wetter. Ich bin auf einen super Laden gestoßen. Endlich muss ich nicht mehr alle Backutensilien im Internet bestellen. Es ist doch auch einfach schön mal was vor Ort anzuschauen und auch auf die Schnelle ein paar Kleinigkeiten besorgen zu können. Ich bin ganz hin und weg und werde nun wahrscheinlich Stammgast in diesem Lädchen. 

Ich habe mich natürlich prompt in eine Kitchen Aid verliebt. Aber da muss erst Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammenfallen bis ich so eine hier stehen habe. ;-)

Der Held hat mir ein wunderbares Backbuch gekauft. Ich schmökere schon die ganze Zeit darin und kann mich überhaupt nicht entscheiden was ich zuerst daraus ausprobieren will.

Die "Klitzekleinen Glücklichmacher" sind von einer Food-Bloggerin - was mich besonders angesprochen hat. Die Bilder, die Texte - einfach alles ist so liebevoll gestaltet und beschrieben. Von Tipps & Tricks zum Backen über Geschenke, Cake Pops, Cupcakes bis Design und Dekorationsideen ist wirklich alles dabei.



Ganz zauberhaft!
Es ist übrigens wirklich mein erstes Backbuch überhaupt. Ansonsten stapeln sich hier nur Koch- und Backzeitschriften, Ausschnitte & Ausdrucke. Da ist es richtig schön mal ein gebundenes Buch mit schönen Illustrationen in der Hand zu halten. Ich werde euch sicher sehr bald ein Rezept daraus vorstellen. Gibt es Wünsche? Cake Pops? Cupcakes? Torte? Ach, die Torte... die gibt es diese Woche noch ausführlich. Versprochen!!!

Bis ganz bald.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...